*
Logo Platzhalter

 

Immer mehr Menschen erkennen die negativen Tendenzen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens, wie steigende Gewaltbereitschaft, Mobbing, Jugendkriminalität, Extremismus usw. und fragen sich: "was kann man dagegen tun?"  Ich, Bernhard Schaller, Justizwachebeamter aus der JA Wiener Neustadt habe die Initiative ergriffen und halte Vorträge zur Senkung der Jugendkriminalität auf verschiedenen Landesberufsschulen und höheren Schulen in Niederösterreich. Ab sofort können auch Privatpersonen oder Vereine meine Vorträge buchen.

post@bernhard-schaller.at

Neu "Cyber-Mobbing"

Menu
ImageChanger He
  • Prävention Jugendkriminalität
  • Prävention Jugendkriminalität
  • Prävention Jugendkriminalität

Vorträge zum Gewaltprävention gegen Jugendkriminalität

Immer mehr Menschen erkennen die negativen Tendenzen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens, wie steigende Gewaltbereitschaft, Mobbing, Jugendkriminalität, Extremismus usw. und fragen sich: "was kann man dagegen tun?"

Ich, Bernhard Schaller, Justizwachebeamter aus der JA Wiener Neustadt habe die Initiative ergriffen und halte Vorträge zur Senkung der Jugendkriminalität auf verschiedenen Landesberufsschulen und höheren Schulen in Niederösterreich. Ab sofort können auch Privatpersonen oder Vereine meine Vorträge buchen.

Folgende Seminare stehen bzg. Gewaltprävention zur Auswahl:

1. Leben hinter Gittern (2UE) Vortrag

2. Neu Cyber-Mobbing (1UE) Vortrag

zum Kontaktformular

zum Kontaktformular

Für Seminarbuchungen kontaktieren Sie mich bitte unter der Telefonnummer 0650 9010805
oder über das Kontaktformular

Wie entstand dieses Projekt?

Im Rahmen meiner Berufslaufbahn, die mich vom Berufssoldaten zur Justiz führte, habe ich bei humanitären Einsätzen (im In- und Ausland) viel Erfahrung mit den Auswirkungen von Gewalt und Extremismus gesammelt. Mein Schlüsselerlebnis hatte ich im Dienst als JWB. Daraufhin folgte die erste Eigeninitiative durch die Entwicklung von Seminaren mit dem Titel "Prävention gegen Jugendkriminalität".

2015 war der Beginn meines Projektes in einer Landesberufsschule in Niederösterreich und fand sofort Unterstützung vom Landesschulrat, der Schulleitung, den Lehrern und Schülern. Mittlerweile nutzen dieses Angebot zahlreiche Schulen, Elternvereine, Lehrer und auch Privatpersonen. In enger Zusammenarbeit mit dem Verein Jugend und Arbeit in St. Pölten, der in Kooperation mit dem Landesschulrat Niederösterreich steht, wird an einem Ausbau in ganz Niederösterreich gearbeitet.

"Prävention muss vor strafbaren Handlungen stattfinden und nicht wenn es schon zu spät ist!"

Welche Kriterien führen bei Jugendlichen zu erhöhter Gewaltbereitschaft und Kriminalität?

Meine Erfahrungen zeigten:

  • Trennungstraumata:
    Viele jugendliche Insassen in den Justizanstalten stammen aus zerrütteten Familien, Eltern geschieden, Tod einer Bezugsperson, Druckmittel Kind im Scheidungskrieg der Eltern, Liebesentzug durch einen weggegangenen Elternteil, Aufmerksamkeitsdefizit vom Kleinkindalter an, usw... Diesen Kindern wurde keine psychische Betreuung ermöglicht, um derartig traumatische Erlebnisse zu verarbeiten.
  • Gewalt in der Familie:
    Vorbildwirkung, Drogeneinfluss, Alkoholmissbrauch, usw.
    .. Vernachlässigung in jeglicher Form führt häufig zur Suchtproblematik und daraus resultierend zur Beschaffungskriminalität.
  • Fehlende Begleitung und Vorbereitung auf das gesellschaftliche Leben:
    Der Computer oder der Fernseher sollte das Kindermädchen nicht ersetzen.
  • Weitere Kriterien sind auch:
    Inkonsequenz in der Erziehung, das Fehlen von Regeln und gemeinsamer Zeit.

Bei genauerer Betrachtung dieser Probleme und ihren Folgen stellt sich klar heraus, welch enormes gesellschaftliches Problem hier zu bewältigen ist und es bleibt zu hoffen, dass mein Seminar-Angebot viele Jugendliche besuchen dürfen, damit unsere Kinder weder zu Opfern noch zu Tätern werden sondern zu positiven, lebensbejahenden, sozialen Erwachsenen!

Hier ein Bespiel eines Jugendlichen!

Ein 16-jähriger Jugendlicher hatte kein solides Elternhaus und begann schon sehr jung Drogen zu kosumieren. Auf einer Geburtstagsparty lernte er ein angeblich 16-jähriges Mädchen kennen, welches ebenfalls kein wirkliches Zuhause hatte. Nachdem Alkohol getrunken wurde, drängte sie ihn zum Drogenkosum. Er kam der Aufforderung nach. Die Beschaffungskrimalität ließ nicht lange auf sich warten und es wurde auch ein Raub verübt. Zwischen den beiden entwickelte sich eine intime Beziehung und sie wurde schwanger. Der behandelnde Arzt erstattete Anzeige, da sich herausstellte, dass dieses Mädchen erst 13 Jahre alt war.

Der Jugendliche kam hinter Gitter und muss eine Haftstrafe verbüßen. Das Mädchen ist mittlerweile 14 Jahre und ist Mutter geworden. Was wird die Zukunft für das Neugeborene und die Eltern bringen?

Icon Druckerfreundlich
Druckoptimierte Version
Anzahl

Aktuell hörten in Niederösterreich
über 5000
Jugendliche diesen Vortrag!

Präv. rechts

Themenübersicht:


Rechtsstaat Österreich

  • Gewaltentrennung
  • Legislative - Gesetzgebung
  • Judikative - Rechtsprechung
  • Exekutive - Polizei, Justizwache

Was passiert bei Verstößen gegen das StGB?
  • Diebstahl § 127 StGB
  • gewerbsmäßiger Diebstahl
    § 130 StGB
  • Körperverletzung § 83 StGB
  • schwere Körperverletzung
    § 84 StGB
  • Raub § 142 StGB
  • schwerer Raub § 143 StGB
  • Mord § 75 StGB
  • terroristische Vereinigung
    § 278b StGB
  • Konsum von Suchtmittel
  • sowie aktuelle Themen

Leben hinter Gittern
  • Justizanstalten
  • Tagesablauf
  • Gefahren, Probleme, mögliche Gewalterfahrungen, Isolation, sexuelle Übergriffe, Suchtmittelproblematik, Krankheiten, Radikalisierung, uvm.

Leben nach der Haft

  • finanzielle Probleme
  • soziale Schwierigkeiten
    (Familie, Freunde usw.)
  • Chancen am Arbeitsmarkt
  • Probleme bei der Wohnungsfindung
  • hohe Rückfallsquote
  • uvm.

Der Vortrag dauert zwei Unterrichtseinheiten


Kontakt:

  • Bernhard Schaller
    EMail: post@bernhard-schaller.at

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail